Das einzige was die „Weltstadt Innsbruck“ – wie sie fälschlicherweise bezeichnet wird – derzeit zu bieten hat, sind massenweise Wahlplakate in den dubiosesten und ungewöhnlichsten Ausführungen: neben Plakaten wie „Mit Herz… Mit Hirn… Mit Hand… für Innsbruck“ und „Miteinander. Für mehr Herz.“ (oh ja, wählen fürs kollektive Herz, und nicht etwa für Veränderungen / Verbesserungen – aber gut, das wäre sowieso Quatsch), sorgt besonders „Mehr 6 für Innsbruck“ für Aufregung, zumal dieses Plakat im ersten Augenblick in keinem unmittelbaren Kontext steht.

Ein kleine Internetrecherche gibt allerdings schnell Aufschluss darüber; zumindest stößt man auf die Verantwortlichen dieses Unsinns: Frei Liste – Rudi FederspielMit Sicherheit die beste Alternative! Und ja, das ist sie wirklich: Nicht nur eine Veränderung der Asylpolitik (mit anderen Worten: Verschärfung der ohnehin scharfen Asylpolitik) wird gefordert, sondern unter anderem auch:

- Abschiebung krimineller Asylwerber und Drogenhändler
- verstärkte Polizeipräsenz in Innsbruck zur Sicherung der Bürger
- Videoüberwachung, nicht nur im Rapoldipark – z.B.: Frauen und Kinder müssen ohne Furcht nach Hause gehen können – sondern auch an anderen gefährdeten Bereichen (Bogenmeile, vor dem Sillpark, Bahnhof)

Herrliches Beispiel übrigens: „Frauen und Kinder müssen ohne Furcht nach Hause gehen können“ – dass Videoüberwachung absolut kein Garant für Sicherheit ist, sondern lediglich das Gefühl (!) einer Sicherheit vermittelt, scheint hier nicht weiter von Interesse zu sein; aber das wäre ja schließlich nicht Sinn & Zweck eines Wahlprogramms.

Allein schon die Tatsache, hier von einer sicheren Wahl-Alternative zu reden, ist absoluter Humbug, weil in diesen Kreisen die Wahlprogramme der einzelnen Parteien zum Größteil ohnehin austauschbar sind und es somit schlichtweg keine Alternative gibt / geben kann; anders würde man in diesem kleinen, konservativen Land, das offenbar nicht ohne rassistische Ressentiments auskommt, auch nicht punkten.

Jetzt bleibt eigentlich nur noch die Frage, was es denn mit diesem „Mehr 6 für Innsbruck“ auf sich hat. Vermutlich versteckt sich dahinter ein primitives Wortspiel (Mehr Sex für Innsbruck), welches unbewusst DIE Antwort auf den Geburtenrückgang in der EU und – in weitere Folge – auf das Aussterben Europas suggeriert. Ja, ficken für ein starkes Europa… allerdings ohne mich.